Curriculum

PHILOSOPHIE DES CURRICULUMS

Wenn ein Paar in die Therapie kommt, steht es oft vor einem Abgrund - dem Ende ihrer Träume vom Glück. Es sind unlösbar erscheinende Konflikte entstanden - manchmal geht es nur noch um das Wie der Trennung. Doch im Hintergrund wartet meist eine Hoffnung - und immer die Frage, ob sich denn die Liebe verwirklichen und leben lässt und wie. Mit diesem Partner oder dem nächsten.

In dieser Ausbildung zur/zum PaartherapeutIn wird die Frage im Mittelpunkt stehen, wie Liebe verstanden werden kann und welcher Weg dahin führt. Als Hindernis wird weniger der offensichtlich bestehende Konflikt gesehen, sondern zum einen die „Problem-Trancen“ in die die Partner im Alltagsleben und bei ihren Konfliktlösungsversuchen geraten; und zum anderen die oft nicht wirklich bewusste „Verträge“, die gegenseitige schwer einlösbare Erwartungen kreieren. Weitere Schwerpunkte sind der biographische Hintergrund der Patienten und die Formen der Kommunikation, die einen liebevollen Umgang miteinander ermöglichen.
Der Kern der Paartherapie dreht sich daher um eine sorgfältig begleitete Entwicklung des Bewusstseins der Partner, die es erlaubt, sich gegenseitig zu „sehen“ und zu verstehen. Dabei spielen die vorsichtige Aufdeckung nicht bewusster oder nicht ausgesprochener Verwundungen, Strebungen, Hoffnungen und anderer Wahrheiten eine große Rolle.

Sieben Gesichtspunkte bestimmen die grundsätzliche Orientierung dieser Ausbildung:

1. Die tiefenpsychologische Ausrichtung, Achtsamkeitund hypnotische Trance.

2. Ein erfahrungsorientiertes Vorgehen, das insbesondere auch das Körpererleben einschließt

3. Ein systemisches Verständnis der Innenwelt, sowie die Wechselwirkungen zwischen den Innenwelten der Partner.

4. Die Unterstützung von Bewusstwerdung und Kommunikationskompetenz.

5. Die Nutzung oft unbewusster Ressourcen und die Förderung der Resonanz.

6. Die Ausrichtung auf eine lebendige Beziehung und eine Vertiefung der Liebe.

7. Das persönliches Wachstum in der Liebe

CURRICULARE KURZÜBERSICHT

BLOCK I: ACHTSAMKEIT UND TRANCE

Achtsamkeit als Grundhaltung; habituelle Problemtrancen; die Rolle der Therapeuten im Paargeschehen; aktive Gestaltung des Paargesprächs; Beobachtung und Neugier; Provokation und andere verbale Interventionen; Kunst der Formulierung: Satzvorgaben, Sonden, Suggestionen, etc. Förderung abwehrfreier Momente.

BLOCK II: KOMMUNIKATION

Kommunikative Strategien; Zwei-Welten-Modell; Erforschung der Innenwelten; Position und Interesse; systemische Organisation der Paarbeziehung; Teilemodell, Beschützer und Beschütztes; provokative Gesprächsführung; Differenzierung der Partner.

BLOCK III: KÖRPERPSYCHOTHERAPIE

Erfahrungsorientierte Techniken; Körper und szenische Interventionen (Skulptur, Aufstellung etc.); die Rolle formativer Erfahrungen; Psychodynamik der großen Lebensthemen; Empathie und Mitgefühl; Passung und komplementäre Attraktion.

BLOCK IV: SEXUALITÄT

Sexualität und sexuelle Störungen; Begehren und Entsexualisierung; Untreue und Eifersucht; Sexualität in langfristigen
Beziehungen; sexuelle Präferenzen; praktische Anleitungen, Hausaufgaben und Verschreibungen.

BLOCK V: DIE FÄHIGKEIT ZU LIEBEN

Disidentifikation: vom "Beobachter" zur Selbstführung; Selbstvalidierung und Selbstfürsorge; Liebe, Austausch und Reziprozität; Kongruenz und Fürsorglichkeit; implizite Beziehungsverträge; miteinander Sein: Resonanz und Erfüllung; Bewusstseinsentwicklung; Liebe in der Postmoderne.


ZUSATZ-BLOCK VI: ANFANG UND ENDE (für alle EAPT-Ehemaligen)

Der große Bogen von der Ursprungsfamilie bis zur Trennung oder zum Tod. Lösungsvision zum Fruchtbarwerden von Krisen. Entlastung der Beziehung von Delegationen. Systemisches Aufstellen der Paarbeziehung im Kontext der Ursprungsfamilien und Bearbeitung von Trauer und Abschied.


ÜBUNGS- UND SCHNUPPERKURSE (für alle EAPT-Ehemaligen und Neugierige)

Inhalte aus dem EAPT Curriculum werden gezielt wiederholt und geübt. Gerne können Fälle als Beispiele eingebracht werden. Kollegen, die das Curriculum schon kennen, erhalten in den Übungen gezielt Unterstützung und können so Unklarheiten und Dinge, die ihnen schwer fallen, noch einmal für sich überprüfen. Neugierige können hinein schnuppern, die Arbeitsweisen des EAPT-Curriculums kennenlernen und in Rollenspielen Paartherapie aus der Klientenrolle erleben.